FC Villarreal aus Spanien – ein Vereinsportrait

Villarreal

Geschichte:

Der Villarreal Club de Fútbol ist ein spanischer Verein aus der gleichnamigen Stadt. Villarreal hat knapp über 49.000 Einwohner und ist somit in etwa so groß wie Dornbirn.

Am 10. März 1923 als Club Deportive Villarreal gegründet, beschränkten sich die Spiele in den ersten Jahren auf regionalem Niveau. 1936 wäre beinahe der Aufstieg in die zweite Liga geglückt, doch musste man sich im Playoff Cartagena geschlagen geben. Der Beginn des Spanischen Bürgerkriegs brachte auch den Fußball zum Erliegen.

Ab dem Jahr 1942 spielte ein von Fans gegründetes Team namens CA Foghetecaz (ergibt sich aus den Anfangsbuchstaben der Nachnamen von den Vereinsgründern) in Villarreal. 1946 wurde das „F“ in den neuen Vereinsnamen CAF Villarreal übernommen. 1954 wurde der Verein in seinen heutigen Namen – Villarreal Club de Fútbol umbenannt.

In den folgenden Jahrzehnten gab es ein Auf und Ab zwischen zweiter Liga und Regionalliga, ehe der FC Villarreal ab 1992/93 ein fester Bestandteil der Segunda División wurde.

 

Primera División:

Nach einem 0:0 daheim und einem 1:1 bei SD Compostela in der Relegation gelang in der Saison 1997/98 der erstmalige Aufstieg in die höchste spanische Liga. Die Klasse konnte in der folgenden Saison zwar nicht gehalten werden, aber bereits in der Spielzeit 1999/00 reichte ein dritter Platz für den abermaligen Aufstieg. Dieses Mal war man gekommen um zu bleiben.

Auf einen tollen siebenten Platz in der Saison 2000/01 folgten 2 fünfzehnte Plätze, aber ab dann ging es steil bergauf. 2003/04 noch Achter, landete Villarreal 2004/05 auf dem dritten  Tabellenrang und qualifizierte sich für die Champions League.

Nach den Plätzen 7 und 5 gab es 2007/08 den bisherigen Höhepunkt in der Vereinsgeschichte – der Vizemeistertitel hinter Real Madrid noch vor dem FC Barcelona.

Auch in den folgenden 3 Jahren etablierte sich Villarreal mit den Endrängen 5, 7 und 4 im spanischen Spitzenfeld, ehe in der Saison 2011/12 der jähe Absturz folgte. Eine 0:1 Heimniederlage durch ein Tor von Falcao in der 88. Minute besiegelte den Abstieg in die zweite Liga.

Hinter Elche CF gelang der sofortige Wiederaufstieg und seit dem Spieljahr 2013/14 ist der FC Villarreal mit den Plätzen 6,6,4,5 und 5 wieder fest im oberen Tabellendrittel verankert.

 

Europacup:

Über den UI-Cup 2003/04 qualifizierte sich der FC Villarreal erstmals für das europäische Geschäft. Im UEFA Cup gelang der Aufstieg über Trabzonspor, Torpedo Moskau, Galatasaray, AS Roma und Celtic Glasgow bis ins Halbfinale, wo ausgerechnet gegen den FC Valencia Schluss war.

In der folgenden Saison gelang der Sprung in den UEFA Cup neuerlich über den UI-Cup. Im Viertelfinale des UEFA Cups hatte Villarreal gegen AZ Alkmaar das Nachsehen. Als Tabellendritter konnte das erstmalige Erreichen der Champions League fixiert werden.

In einer Gruppenphase mit Manchester United, OSC Lille und Benfica Lissabon blieben die Spanier ungeschlagen, in der Folge wurden die Glasgow Rangers und Inter Mailand ausgeschaltet, ehe sich im Halbfinale der FC Arsenal London stärker zeigte.

In der Saison 2007/08 schied Villarreal in der dritten Runde des UEFA Cups gegen Zenit St. Petersburg aufgrund der Auswärtstorregel aus. Wurde aber hinter Real Madrid Vizemeister.

In der Gruppenphase der anschließenden Champions League gelang abermals der Aufstieg (Manchester United, Celtic Glasgow, Aalborg BK) in die KO – Phase, wo nach Panathinaikos Athen wiederum Arsenal London übermächtig war.

2009/10 wurde erstmals die Europa League ausgetragen. Nach der erfolgreichen Gruppenphase war der VfL Wolfsburg in 2 Begegnungen stärker.

Die Gruppenphase 2010/11 mit Dinamo Zagreb, FC Brügge und PAOK Saloniki war kein Problem, ebenso anschließend der SSC Napoli, Bayer Leverkusen und Twente Enschede. Im Halbfinale war gegen den FC Porto kein Kraut gewachsen und die Spanier schieden mit einem Gesamtscore von 4:7 aus.

Die Spielzeit 2011/12 sollte sich zur kompletten Seuchensaison entwickeln. In der Gruppenphase der Champions League gab es gleich 6 Niederlagen und am Ende der Saison musste man sogar den bitteren Abstieg in die zweite spanische Liga hinnehmen.

Ab der Saison 2014/15 gab es wieder europäische Kost und einen Aufstieg bis ins Achtelfinale der Europa League gegen den späteren Gewinner FC Sevilla.

2015/16 kreuzten der SK Rapid Wien und der FC Villarreal die Klingen – nach der Gruppenphase wurden der SSC Napoli, Bayer Leverkusen und Sparta Prag aus dem Bewerb geschmissen – gegen den FC Liverpool gab es in einem Halbfinale wieder einmal nichts zu holen.

In der Qualifikation für die Champions League 2016/17sollte sich der AS Monaco als zu stark entpuppen, die Gruppenphase der Europa League wurde überstanden, allerdings nicht die folgende Zwischenrunde gegen AS Roma.

Auch im Vorjahr war in der Zwischenrunde gegen Olympique Lyon Endstation.

 

Nationalspieler im Kader:

Der Kader von Villarreal umfasst 26 Spieler.

Der vom AC Milan verpflichtete Stürmer Carlos Bacca ist kolumbianischer Teamspieler und war bei der WM 2018 bei 3 Spielen im Einsatz. Innenverteidiger Ramires Funo Mori hat für Argentinien 22 Länderspiele bestritten – in den WM-Kader hat er es jedoch nicht geschafft. Der Kameruner Karl Toko Ekambi durfte das Trikot seiner Nationalmannschaft bereits 20mal überstreifen.

Miguel Layún, 68facher Teamspieler, hat seit der WM 2018 kein Spiel mehr für Mexiko bestritten. Im Achtelfinale gegen Brasilien musste Superstar Neymar nach einer harmlosen Attacke von Miguel Layún den Rasen rauf und runter rollen. Weswegen auch immer.

Die Spanier Pablo Fornals und Alfonso Pedraza verstärken die spanische U21-Nationalmannschaft.

In der Vergangenheit das Nationalteamtrikot getragen haben:

Sergio Asenjo: Spanien

Daniele Bonera: Italien

Mario Gaspar: Spanien

Manuel Iturra: Chile

Bruno Soriano: Spanien

Santi Cazorla: Spanien

Nicola Sansone: Italien

 

Besondere ehemalige Spieler (ab 50 Einsätze für Villarreal):

Marcos Senna: 292 Spiele für Villarreal. 28facher spanischer Teamspieler und Europameister 2008.

Joan Capdevilla: 140 Spiele. 60 für Spanien. Weltmeister 2010 und Europameister 2008. Spanischer Pokalsieger mit Deportivo La Coruna.

Giuseppe Rossi: 136 Spiele. 30facher italienischer Teamspieler.

Pepe Reina: 109 Spiele. 36 für Spanien. Weltmeister 2010, Europameister 2008 und 2012. UEFA Super Cup-Sieger, deutscher Meister und italienischer Cupsieger.

Diego Forlan: 106 Spiele, mit Villarreal spanischer Torschützenkönig und Goldener Schuh 2005. 112 Einsätze für Uruguay. Englischer Meister mit Manchester United. Europa League-Sieger und UEFA Super Cup-Sieger 2010 mit Atletico Madrid.

Juan Riquelme: 106 Spiele. Olympiasieger 2008.

Robert Pires: 103 Spiele. 79facher französischer Teamspieler. Weltmeister 1998 und Europameister 2000. Mit Arsenal zweifacher englischer Fußballmeister.

Diego Godin: 91 Spiele. Mit Atletico Madrid spanischer Meister und zweifacher Europa League Sieger.

David Albelda: 69 Spiele. 51facher spanischer Teamspieler. Mit Valencia zweimal Meister, UEFA und europäischer Superpokalsieger 2004.

Guillermo Amor: 64 Spiele. 37 Spiele für Spanien. Mit dem FC Barcelona 5mal spanischer Meister, 3mal Pokalsieger, 4mal Superpokalsieger, Europapokal der Landesmeister 1992 und Europapokal der Cupsieger 1989 und 1997.

Juliano Belletti: 59 Spiele. 23facher brasilianischer Teamspieler und Weltmeister 2002. Englischer Meister mit Chelsea und zweifacher spanischer Meister sowie Champions League-Gewinner mit dem FC Barcelona.

 

Trainer: Javier Calleja:

Der ehemalige Spieler des FC Villarreal ist seit 25. September 2017 Cheftrainer. In 54 Spielen holte er 22 Siege, 13 Remis und musste 19 Niederlagen erleiden. Der Punkteschnitt liegt bei 1,46 pro Spiel.

 

Stadion: Estadio de la Cerámica:

1923 wurde das Stadion unter dem Namen Campo del Villarreal eröffnet. Bereits 2 Jahre später wurde es in El Madrigal umbenannt, unter dem es den meisten Fußballfans bekannt ist. Im Jänner 2017 wurden die Namensrechte an eine Keramikfirma veräußert.

Seit dem Jahr 1952 wurde das Stadion mehrfach restauriert und umgebaut – heute fasst es 23.500 Zuschauer. Der Auswärtssektor bietet 2.300 Fans Platz.

 

Die Fans:

Der Zuschauerschnitt in den ersten 5 Spielen der La Liga liegt bei knapp unter 16.700. Damit wird der Schnitt der letzten Jahre recht konstant gehalten.

Rivalitäten gibt es zu CD Castellón und vor allem zum FC Valencia. Das „Derbi de la Comunitat“ wurde bislang 46 Mal ausgetragen. Der FC Valencia hat mit 18 Siegen, 11 Unentschieden und 17 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 64:58 die Nase knapp vorne.

 

Saison 2018/19:

In die Meisterschaft ist Villarreal bescheiden gestartet – eine Parallele zu Rapid.

In 5 Heimspielen in der La Liga gab es 2 Remis, im Derby gegen den FC Valencia und Atletico Madrid, sowie 3 Niederlagen gegen Real Sociedad, Girona und Real Valladolid. Beim 2:2 in der Europa League gegen die Glasgow Rangers wurde eine zweimalige Führung aus der Hand gegeben.

Auswärts läuft es besser – bei Leganés und Bilbao konnten 3 Punkte mitgenommen werden, ein Unentschieden wurde dem FC Sevilla abgetrotzt. Dafür gab es bei Espanyol Barcelona nichts zu holen. Bei Spartak Moskau gingen die Spanier zweimal in Führung, ehe sie in Rückstand gerieten und in der letzten Sekunde noch das 3:3 erzielten.

 

Rapid und Villarreal:

In der Saison 2015/16 hatten die beiden Vereine im Rahmen der Europa League bereits das Vergnügen miteinander.

17.09.2015: Im Ernst Happel-Stadion gingen die Spanier durch Leo Baptistao in Führung, Stefan Schwab und Steffen Hofmann drehten das Match allerdings noch zu Gunsten des österreichischen Rekordmeisters.

26.11.2015: Durch ein Tor von Bruno Soriano in der Rapidviertelstunde setzten sich die Gastgeber knapp durch.

 

Wappen:

CD Villarreal (1923)

CAF Villarreal (1942)

Villarreal CF (1954)

Villarreal CF (1966)

 

Spitzname und Maskottchen:

Der Spitzname El Submarino Amarillo existiert seit der Saison 1967/68 und bezieht sich auf die gelbe Gewandung der Spieler und den bekannten Beatlessong „Yellow Submarine“. Das Vereinsmaskottchen heißt „Groguet“ und ist eine Comicfigur mit einem U-Boot-Kopf.

Schreibe einen Kommentar