Die Spielvorschau: SC Fotbal Club FCSB SA – Rapid Wien

Steaua Rapid Euro League, Vanderals

Rapid verteidigt ein 3:1 aus dem Heimspiel. Wer schafft es im Rückspiel in die Startelf und wer zumindest auf die Ersatzbank? Wie schlugen sich die Rumänen am Wochenende? Welche Lehren sind aus dem Hinspiel zu ziehen?

 

Ausgangssituation:

Mit dem 3:1-Erfolg im Heimspiel gegen den FCSB hat sich für den SK Rapid Wien die Ausgangssituation verbessert. Das so wichtige Auswärtstor ist den Rumänen durch Harlem Gnohéré dennoch geglückt, somit reicht ihnen im Heimspiel ein 2:0-Sieg zum Aufstieg. Eine brenzlige Situation für Rapid. Wir wissen, dass die Stärken von FCSB in der Offensive liegen und Rapid nicht unbedingt dafür bekannt ist, hinten „Beton anrühren“ zu können. Lässt sich Rapid zu weit hinten reindrängen, wird das wohl nicht lange gut gehen.

 

Die personelle Situation bei Rapid:

Man darf davon ausgehen, dass Goran Djuricin an seiner 4-2-3-1-Formation festhält.

28 Spieler umfasst der Kader von Rapid Wien.

Veton Bersiha ist nach seiner gelb-roten Karte im Hinspiel gesperrt.

Torhüter Paul Gartler, Außenverteidiger Manuel Thurnwald, die Mittelfeldspieler Ivan Mocinic, Tamás Szántó, Philipp Schobesberger und Stürmer Andrija Pavlovic fallen verletzt aus.

Verteidiger Christopher Dibon wird über Rapid II aufgebaut.

Somit rechnen sich 20 Rapidspieler Chancen auf die Startelf oder zumindest den Matchkader aus.

 

Wir geben einen Überblick:

Tor:

Richard Strebinger: Unser 1,94 m großer Torhüter hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten mittlerweile zur unumstrittenen Nummer 1 bei Rapid gemausert. Zu Recht auch von Teamchef Franco Foda einberufen worden.

Tobias Knoflach: Verlässliche Nummer 2. Ist mit seinen 1,83 m einfach etwas zu klein für einen Torhüter.

Christian Haas: Rapids dritter Torwart hat keine Chance auf einen Einsatz.

Innenverteidigung:

Mateo Barac: Gegen Wacker Innsbruck wurde der Kroate geschont, im Europacup ist er fix gesetzt. Noch nicht so stark wie erhofft.

Mario Sonnleitner: Der 31jährige verblüffte im Heimspiel mit einer tollen Leistung. Auch wenn Hofmann wieder fit ist, gehe ich davon aus, dass der Routinier auch im Rückspiel seine Knochen hinhalten darf.

Maximilian Hofmann: Aufgrund eines Muskelfaserrisses musste der Eigenbauspieler 6 Matches auslassen. Wird wohl Ersatz sein.

Mert Müldür: Der 19jährige Wiener hat das Pech, dass Rapid über insgesamt 5 sehr starke Innenverteidiger verfügt. Wird es in den Matchkader schaffen.

Außenverteidigung:

Marvin Potzmann: Gegen Wacker Innsbruck leicht angeschlagen ausgetauscht. Sollte er sich nicht verletzt haben, ist er als rechter Außenverteidiger gesetzt.

Boli Bolingoli: Auch unser linker Außenverteidiger darf sich berechtigte Hoffnungen auf einen Platz in der Startelf machen.

Stephan Auer: Backup für beide Außenverteidigerpositionen. Zur Not auch im defensiven Mittelfeld einsetzbar. Wird auf der Ersatzbank sitzen.

Zentrales Mittelfeld:

Dejan Ljubicic: Der 20jährige Shootingstar der letzten Saison wird gegen FCSB auf der Sechserposition beginnen.

Stefan Schwab: Auch wenn unserem Kapitän am Wochenende das 1:0 geglückt ist, ist er in der heurigen Saison noch nicht so drinnen. Ob das an seiner Verletzung oder an seiner defensiveren Ausrichtung am Platz liegt, ist schwer zu beurteilen. Wird in Bukarest fix beginnen.

Christoph Knasmüllner: 3 Topchancen nach seiner Einwechslung gegen die Tiroler vergeben. Wird am Donnerstag auf der Zehn beginnen und hoffentlich seinen Europacuptorriecher (4 Tore) wiederfinden.

Manuel Martic: Der 23jährige wusste bei seinen beiden Einsätzen noch nicht zu überzeugen. Könnte aufgrund seiner Größe in den Matchkader rutschen.

Philipp Malicsek: Recht ordentliches Saisondebut gegen Wacker Innsbruck. Hat als Achter seine Stärken in der Offensive, ich fürchte, dass ihn Djuricin zugunsten von Martic für den Matchkader opfern wird.

Flügelspieler:

Thomas Murg: Hat in 8 Einsätzen bereits 6 Scorerpunkte auf seiner Habenseite. Ist in Bukarest gesetzt.

Andrei Ivan: Der 21jährige Rumäne wird wohl am ehesten die Position des gesperrten Berisha am linken Flügel einnehmen. Nach tollem Start stottert sein Motor etwas.

Aleksandar Kostic: Über den Wiener Sportclub, Vienna und Rapid II zu Rapid gekommen und mit guten Anlagen. Technisch versiert und sehr schnell, allerdings mit Defiziten im Zweikampfverhalten. Daher auch nur mit geringen Außenseiterchancen auf einen Platz in der Startelf.

Sturm:

Deni Alar: Am Wochenende als Zehner aufgeboten. Noch nicht ganz bei Rapid angekommen. Teilweise arbeitet er zu viel defensiv und steht dann nicht dort, wo es als Mittelstürmer am ehesten etwas zu erben gibt. Sollte sich viel mehr auf seine Primäraufgabe konzentrieren. Gegen FCSB fix gesetzt.

Jérémy Guillemenot: Der junge Schweizer wird es in den Matchkader schaffen, bislang lässt sich über seine Qualitäten leider recht wenig sagen. 39 Minuten in 2 Einsätzen ist doch dürftig.

 

News vom FCSB:

Am Wochenende gab es, begünstigt durch eine frühe rote Karte nach einer Notbremse gegen Coman, einen klaren 4:1 Erfolg bei Viitorul Constanta. Auch FCSB hat kräftig rotiert und einige wichtige Stützen geschont.

Coman nach einem Lattenschuss von Rusescu, Man nach schöner Vorarbeit von Rusescu, der eingewechselte Benzar nach Vorlage von Jakolis und Rusescu nach Pass von Morutan sorgten für den klaren Erfolg. Der im Hinspiel verletzte Lucian Filip wurde als Innenverteidiger aufgeboten, dafür musste Torhüter Balgradean nach 66 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam der 19jährige Andrei Vlad.

 

Mögliche Aufstellungen:

Steaua Rapid Aufstellung
Markus Felkel / Vanderals

 

Was macht FCSB?

Ich gehe davon aus, dass FCSB auf volle Offensivpower setzen wird.

Linksaußen Florinel Coman (20 Jahre) war nach seiner Einwechslung im Hinspiel überragend und hat Marvin Potzmann vor große Probleme gestellt. Florin Tanase wird als Zehner und im rechten Mittelfeld Dennis Man beginnen.

Interessant wird auch die Aufstellung im defensiven Mittelfeld. Nominell vorgesehen wären Routinier Mihai Pintilii und Lucian Filip. Im Hinspiel hat in der zweiten Halbzeit der 37jährige Teixeira den Part als defensiver Spielgestalter übernommen, diese Woche wurde noch der 33jährige Routinier Hristo Zlatinski verpflichtet. Sein Einsatz in der Startformation wäre jedoch überraschend.

Ovidiu Popescu, der im Hinspiel nicht gut gespielt hat und der albanische Internationale Kamer Qaka wären als gelernte Achter offensivere Varianten. Haben aber bloß Außenseiterchancen.

Coman hat beim 3:3 gegen Dinamo einen Treffer aus einem direkten Eckball erzielt. Bei Viitorul wäre ihm das beinahe noch einmal gelungen.

Die beiden Außenverteidiger werden an der Grundlinie bis zur Cornerfahne ziehen und können beide gut Flanken. Und haben mit Gnohéré einen dankbaren Abnehmer.

 

Was muss Rapid tun?

In der Defensive muss jeder einzelne Rapidspieler einen überragenden Tag erwischen. Aggressiv und mit dem richtigen Timing beim Tackling. Denn Fouls in Strafraumnähe sollten tunlichst vermieden werden. Wie in der ersten Halbzeit im Hinspiel.

Das wird aber nur gelingen, wenn Rapid Wien auch ein ähnlich mutiges Pressing wagt, wie im Heimspiel.

Agiert FCSB tatsächlich so offensiv wie erwartet, werden sich in ihrer Defensive Räume ergeben, die Rapid bespielen und nutzen muss. Den Flügelachsen Bolingoli-Ivan und Potzmann-Murg wird eine entscheidende Rolle zukommen.

Es ist löblich, wenn Deni Alar Defensivarbeit verrichtet, er muss sich jedoch in diesem Spiel seiner Stärken als Mittelstürmer besinnen. Denn Rapid Wien wird zum Aufstieg mindestens einen Treffer benötigen.

Schreibe einen Kommentar