Rapidler bei den Nationalmannschaften

Am Wochenende durfte nicht nur die österreichische Nationalmannschaft in die Qualifikation für die Euro 2020 starten und hat dabei einen veritablen Fehlstart hingelegt, sondern auch diverse Nachwuchsauswahlen konnten sich mit ihren Altersgenossen messen. Dabei waren zahlreiche Rapidspieler im Einsatz. GRÜN AUF WEISS gibt euch einen Überblick:

 

Österreichische Nationalmannschaft:

Am letzten Donnerstag wollte das österreichische Nationalteam mit einer guten Leistung gegen die polnischen Kollegen einen gelungenen Start in die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 hinlegen. Geworden ist es eine 0:1-Heimniederlage. Die geplante Wiedergutmachung gegen das von Rapidlegende Andreas Herzog betreute israelische Team ging mit 2:4 komplett in die Hose.

Der Beitrag an Rapidspielern im österreichischen A-Team ist überschaubar. Eingedenk der oft schwachen Leistungen auch keine allzu große Überraschung.

Mit Torhüter Richard Strebinger (127 Spiele für Rapid) durfte bloß ein einziger Akteur aus dem aktuellen Rapidkader teilnehmen. Bei den beiden Niederlagen sah der 26jährige seinem Kontrahenten Heinz Lindner von der Ersatzbank aus zu, wie dieser insgesamt fünfmal das Runde aus dem Eckigen holen musste. Aber es standen auch einige Ex-Spieler auf dem Platz.

Marcel Sabitzer (57 Spiele für Rapid/12 Tore/8 Vorlagen) durfte in beiden Spielen durchspielen, seinen Lattenschuss verwertete Marko Arnautovic zur Ergebniskosmetik.

Rapids Rekordverkauf Maximilian Wöber (24/2/0) ging gegen Polen über die volle Distanz und wurde in Haifa nach einer Stunde ausgewechselt.

Florian Kainz (84/15/29) wurde gegen die Israelis in Minute 85 eingewechselt.

 

U21-Nationalmannschaft:

Das U21-Team bereitet sich auf die im Juni stattfindende U21-Europameisterschaft in Italien vor. Gegner in der Vorrunde sind dort Serbien, Dänemark und Deutschland.

Beim 0:0 gegen die starke italienische Auswahl wirkte das grün-weiße Eigengewächs Dejan Ljubicic (63/5/2) über die volle Distanz mit. Der im Winter von Rapid Wien umworbene Admiraner Sasa Kalajdzic wurde eingewechselt.

Bei der anschließenden 0:3-Niederlage gegen Spanien wurde Dejan Lcubicic kurz vor dem Schlusspfiff ausgewechselt, der junge Südstädter für die letzten 20 Minuten eingetauscht.

Für die türkischen Alterskollegen stand der Wiener Mert Müldür beim 2:1-Qualifikationssieg in Albanien als Innenverteidiger auf dem Platz.

 

U20-Nationalmannschaft:

Das U20-Team ist die Fortführung der U19-Nationalmannschaft und in einer schwierigen Situation. Die U19-Europameisterschaft findet im Juli in Armenien ohne österreichische Auswahl statt. Bereits in der ersten Qualifikationsphase gab es im Oktober 2018 gegen die Mannschaften aus Kosovo und Slowenien Unentschieden und gegen die ungarischen Altersgenossen eine Niederlage. Mit Platz 3 ist nicht einmal die Qualifikation für die Eliterunde geglückt. Als nächstes Ziel muss dieser Jahrgang den Aufstieg in das U21-Team haben, das nach der EM in Italien einen Umbruch erleben wird.

Am Samstag fand trotzdem ein Testspiel gegen das norwegische Team statt. Das Match ging durch einen Treffer des beim FC Salzburg tätigen Erling Braut Haland mit 0:1 verloren. Dabei waren aber auch mehrere Rapidnachwuchsspieler im Einsatz:

In der Startelf waren die Hütteldorfer mit Manuel Thurnwald (Rapid: 30/1/3), Patrick Obermüller (Rapid II), Lukas Sulzbacher (Rapid II), Nicholas Wunsch (Rapid II) und der SV Horn-Leihgabe Kelvin Arase vertreten. Melih Ibrahimoglu (Rapid II) wurde zur Pause eingewechselt.

 

U18-Nationalmannschaft:

Der Jahrgang 2001 hat 2 Heimspiele gegen die U18 Georgiens ausgetragen (3:1 und 0:1). Im Frühjahr folgen Matches gegen Deutschland und Italien. Im Herbst geht die Qualifikation für die U19-Europameisterschaft 2020 in Nordirland los. In der ersten Gruppenphase warten Gibraltar, Schweiz und Irland. Der Gewinner und der Zweite jeder Gruppe, aber auch der beste Dritte aus 13 Qualifikationsgruppen steigen in die Eliterunde auf.

Beim 3:1-Sieg standen Martin Moormann (Rapid II und Rapid U18) und Leo Greiml (Rapid II, Rapid U18 und in zwei Spielen bei den Profis auf der Ersatzbank) in der Anfangsformation. In der zweiten Halbzeit wurden Mustafa Kocyigit (Rapid U18) und Dalibor Velimirovic (Rapid U18) eingewechselt.

Bei der Niederlage wurde Leo Greiml nach der ersten Hälfte durch Dalibor Velimirovic ersetzt. Nach 54 Minuten war das Spiel auch für Martin Moormann beendet.

 

U17-Nationalmannschaft:

In der letzten Woche hat die Eliterunde für die U17 Europameisterschaft in Irland begonnen. Die 8 Gruppensieger und die 7 besten Gruppenzweiten qualifizieren sich für die Endrunde im Mai.

Im Eröffnungsmatch konnte Rumänien mit 5:1 besiegt werden. Nikolas Polster (Einsätze für Rapid II, Rapid U18 und Rapid U16) stand im Tor. Deniz Pehlivan (Rapid U18) steuerte 2 Treffer bei.

Im zweiten Spiel gab es gegen die türkischen Gastgeber ein 0:0. Rapidspieler war allerdings keiner im Einsatz, Deniz Pehlivan fehlte gelbgesperrt.

Im dritten Einsatz setzte es gegen die italienische Mannschaft eine 1:4-Niederlage. Deniz Pehlivan konnte sich nicht in die Torschützenliste eintragen und wurde in Minute 87 aus dem Spiel genommen. Da sich im Parallelspiel die bereits ausgeschiedenen Rumänen gegen die türkischen Gastgeber durchgesetzt haben, ist der Jahrgang 2002 nicht nur fix Zweiter, sondern auch unter den besten 7 Gruppenzweiten, da laut Regulativ (Artikel 15.02) zur Bemessung nur die Ergebnisse gegen den Gruppenersten und den Gruppendritten herangezogen werden. Da zählen die 3 Punkte vom Sieg gegen Rumänien.

Die deutsche U17 hat zwar insgesamt einen Punkt mehr geholt, es werden aber nur die beiden Remis gegen Weißrussland und Island gewertet, wodurch unsere Nachbarn gehörig zittern müssen.

GRÜN AUF WEISS gratuliert dem jungen Team zur erfolgreichen EM-Qualifikation und ist schon gespannt, wie viele junge Rapidler letztendlich im Aufgebot stehen werden. Nachwuchsjuwel Yusuf Demir, der die Eliterunde verletzt verpasst hat, ist sicher ein heißer Kandidat. Aber auch die zuletzt auf Abruf stehenden Nicolas Binder, Johannes Geppner und Maximilan Jaindl haben bei entsprechenden Leistungen für die Rapid U18 durchaus noch Chancen auf den Sprung in den EM-Kader.

 

Schreibe einen Kommentar