Transfer News: Aliou Badji verlässt den SK Rapid Wien

Aliou Badji Rapid Wien Transfer

Nach nicht einmal zwölf Monaten verlässt Aliou Badji den SK Rapid Wien und wechselt zu al Ahly SC in Ägyptens Hauptstadt Kairo. Als lange gesuchter Knipser angekündigt, ist der 1,89 m große Mittelstürmer in Hütteldorf nie richtig angekommen. GRÜN AUF WEISS – der Rapid Blog wirft einen Blick auf die letzten elf Monate und versucht herauszufinden, wieso schon wieder ein groß angekündigter Spieler am Hütteldorfer Stürmer Friedhof gelandet ist.
 

Aliou Badji bei Rapid Wien

Der 22-Jährige wurde am 06. Feber 2019 nach einem langen und intensiven Verhandlungsmarathon mit dem schwedischen Verein Djurgardens IF verpflichtet. Wir haben damals Aliou Badji unter die Lupe genommen. Seine Leistungsdaten beim Club aus Stockholm haben sich für einen jungen Stürmer durchaus vielversprechend gelesen.

Für den SK Rapid Wien hat der Senegalese 34 Pflichtspiele absolviert. Dabei neun Tore geschossen und drei vorbereitet. Zudem auch sechs Gelbe Karten kassiert. Sein Debüt für den österreichischen Rekordmeister gab der ehemalige U20 Teamspieler beim vielumjubelten 2:0 Heimsieg gegen RB Salzburg. In diesem fünfminütigen Einsatz schien sich der Mittelstürmer förmlich für den Rekordmeister zerreißen zu wollen. Hatte man in Hütteldorf endlich einen Spieler mit der richtigen Mentalität gefunden?

Seine Einsatzminuten stiegen kontinuierlich bis zum 3:0 Erfolg gegen Admira Wacker, wo Aliou Badji – zur Pause eingewechselt – einen Assist lieferte und kurz vor dem Ende auch erstmals zum Torjubel abdrehen durfte. Als Belohnung gab es im folgenden Spiel am Tivoli das Startelfdebüt. Im Abstiegsplayoff folgten noch vier Treffer und eine Vorlage. Im Halbfinale des Europacupplayoffs traf der bullige Stürmer auch noch einmal. In den beiden Finalspielen und im Cupfinale konnte der 22-Jährige nicht anschreiben.

Mit der neuen Saison sollte der endgültige Durchbruch gelingen – jedoch erfüllten sich die Hoffnungen nicht. Anfangs noch in der Startelf spielte sich Aliou Badji sukzessive aus der ersten Mannschaft und wurde vermehrt als Joker eingesetzt. So erzielte der nunmehrige Ex-Rapidler seine drei Treffer als Wechselspieler. Die einzige Torvorlage gelang ihm allerdings bei seinem Einsatz über die volle Distanz in Mattersburg.

Alles in allem zu wenig für die hochgesetzten Erwartungen und die doch teure Investition. Und schlussendlich sind noch seltsame Eskapaden wie die – im wahrsten Sinne des Wortes – Klamotte mit dem Salzburgdress hinzugekommen.
 

Was sind die Gründe für die mäßigen Leistungen

Werfen wir einen Blick auf die möglichen Ursachen, wieso Aliou Badji nie wirklich angekommen ist und als Missverständnis in die – in der Vergangenheit so ruhmreiche – Geschichte des SK Rapid Wien eingehen wird.
 

Schlechtes Timing

Der ehemalige Geschäftsführer Sport Fredy Bickel hatte mit den Schweden lange verhandelt. Nachdem sich sonstige Kandidaten aus unterschiedlichen Gründen als nicht machbar oder tauglich erwiesen hatten. Am 06. Feber dann die Vollzugsmeldung. Nach dem Trainingslager, wo Trainer Didi Kühbauer ein System mit zwei Stürmern einstudieren wollte. Nach der gesamten Vorbereitung. Und in einer Zeit großer Unruhe, mussten die Hütteldorfer doch im Abstiegsplayoff spielen. Das alles waren gewiss nicht die besten Voraussetzungen für einen neuen Stürmer.
 

Leistungsabfall

Für das erste Halbjahr waren die Leistungen des Senegalesen aber in Ordnung. Immerhin sechs Tore hat der 22-Jährige erzielt. Mit der Umstellung auf ein 3-5-2 mit starken Flügelspielern hätte man sich den Durchbruch des kopfballstarken Spielers erwarten dürfen. Doch die Leistungen sind immer schlechter geworden. Technische Unzulänglichkeiten, zu wenig Fokus auf die Aufgaben eines Stürmers und fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor haben den Verlauf der Saison 2019/20 geprägt.
 

Wollte Aliou Badji weg?

Dieses Bild auf Instagram hat schon – höflich ausgedrückt – seltsam angemutet. Ein Spieler, der im Dress eines Gegners posiert, ist wohl einzigartig. Selbst im Fußball. Es lässt sich vermuten, dass diese Aktion nicht von ungefähr gekommen ist und Aliou Badji seinen Abgang provozieren wollte. Zudem es nun auch gekommen ist.
 
Da über die Ablösemodalitäten wie üblich Stillschweigen vereinbart wurde, lässt sich schwer abschätzen, ob der SK Rapid Wien zumindest die Ausgaben wieder reinholen konnte. Das Team von GRÜN AUF WEISS – der Rapid Blog wünscht Aliou Badji alles Gute auf seinem weiteren Lebensweg.