Glasgow Rangers vs. Rapid Wien – Spielvorschau

Glasgow Rangers gegen Rapid Wien - die Spielvorschau

Rekordmeister gegen Rekordmeister im Ibrox Stadium! Rapidlegende Didi Kühbauer trifft auf Liverpoollegende Steven Gerard! Auf wen muss Rapid besonders achten? Wer ist der Star der Mannschaft? Gibt es Neuigkeiten von den verletzten Spielern?

 

Ausgangssituation:

Am Montag war Rapidtrainer Didi Kühbauer noch im beschaulichen St. Pölten tätig, bereits am Donnerstag darf er sich mit Liverpoolikone Steven Gerrard messen. So schnell kann es im Fußball gehen.

Die Europa League ist für den SK Rapid Wien die willkommene Ablenkung vom tristen Ligaalltag. Mit einem 2:0-Sieg ist der österreichische Rekordmeister perfekt in die Gruppenphase gestartet, während die Rangers in Villarreal immerhin einen zweimaligen Rückstand aufholen konnten. Mit einem Sieg könnte Rapid Selbstvertrauen für den weiteren Saisonverlauf tanken und Didi Kühbauer einen perfekten Einstand bescheren.

Der schottische Rekordmeister musste sich insgesamt durch 4 Qualifikationsrunden mühen, kam dabei aber gegen den mazedonischen FC Shkupi, den kroatischen NK Osijek, den slowenischen NK Maribor und den russischen FK Ufa nicht ins Straucheln und setzte sich mit je einem Sieg und einem Remis durch.

In der Meisterschaft hinken die Rangers den eigenen Ansprüchen hinterher und belegen nach 7 Runden den sechsten Platz – unmittelbar hinter dem großen Stadtrivalen Celtic und mit bereits 8 Zählern Rückstand auf Tabellenführer Heart of Midloation FC. Am Sonntag haben die Glasgower im Tynecastle Park allerdings die Chance, den Rückstand zu verkürzen.

 

Trainer Steven Gerrard:

Der Star der Rangers sitzt auf der Bank. Die Legende des FC Liverpool übernahm das Traineramt des schottischen Rekordmeisters erst im Sommer, nachdem er zuvor erste Erfahrungen als Jugendtrainer beim FC Liverpool sammeln durfte.

 

Mögliche Aufstellung:

Die Rangers werden daheim wohl in einem 4-3-3 beginnen.

Glasgow Rangers Aufstellung
Vanderals

 

Der Kader des Rangers Football Club:

Tor:

Allan McGregor (36 Jahre alt): Der 1,83 m große schottische Teamtorhüter verließ die Rangers 2012 und heuerte bei Besiktas Istanbul an. Nach Stationen bei Hull City und Cardiff City kehrte der Routinier diesen Sommer an seine alte Wirkungsstätte zurück und avancierte zum Stammtorhüter.

Wes Foderingham (27): Der um 2 Zentimeter größere Engländer war in der vorigen Saison noch Einsergoalie, musste aber zur neuen Saison seine Degradierung hinnehmen.

Innenverteidigung:

Connor Goldson (25): Etwa 3,4 Millionen Euro sollen die Rangers an den englischen Premier League-Club Brighton & Hove Albion, wo er jedoch in der letzten Saison keine Rolle spielte, für den großgewachsenen Innenverteidiger überwiesen haben. In 17 von 18 Saisonspielen war er im Einsatz, in der Qualifikation gegen den FK Ufa und in der Meisterschaft gegen St. Mirren ließ er das gegnerische Tornetz bauschen.

Joe Worrall (21): Der ehemalige englische U21-Teamspieler wurde am letzten Tag des Transferfensters aus der Championship von Nottingham Forrest ausgeliehen. Sein Debüt für die Gers feierte er im Auswärtsspiel bei Villarreal, seither ist er in der Innenverteidigung gesetzt.

Nikola Katic (21): Über 2 Millionen Euro wurden für ihn im Sommer an Slaven Belupo überwiesen. Einmal durfte der 1,94 m große Innenverteidiger bereits für die kroatische Nationalmannschaft auflaufen, in den WM-Kader hat er es jedoch nicht geschafft. In 16 von 18 Saisonspielen durfte er sein Können zeigen, mit der späten Verpflichtung von Joe Worrall hat er jedoch starke Konkurrenz bekommen.

Gareth McAuley (38): Der Vertrag des 79fachen nordirischen Teamspielers wurde im Sommer von West Bromwich nicht verlängert, Anfang September statteten ihn die Rangers mit einem Einjahresvertrag aus. In den Matchkader hat es der Routinier bislang nicht geschafft.

Außenverteidigung:

James Tavernier (27): Der rechte Außenverteidiger spielt seit 2015 in Glasgow und ist Kapitän des Teams. Erst vor ein paar Tagen wurde sein Vertrag bis 2022 verlängert. Mit 5 Toren, 4 davon aus Elfmetern und ein Freistoßtor, und 7 Torvorlagen in 17 Einsätzen hat der Engländer sein offensives Pouvoir unter Beweis gestellt.

Borna Barisic (25): 2,2 Millionen Pfund soll der linke Außenverteidiger gekostet haben. Zu kroatischen Teamehren ist er schon gekommen, den Sprung in den WM-Kader hat er nicht geschafft. In der Europacupqualifikation spielte er noch mit dem NK Osijek gegen die Rangers, seit seinem Wechsel konnte er in der schottischen Premiership in 5 Einsätzen 3 Assists verbuchen.

Jon Flanagan (25): Im Sommer ablösefrei aus Liverpool gekommen. 2014 durfte der Engländer als Wechselspieler das Trikot der Nationalmannschaft gegen Ecuador tragen. Beim FC Liverpool konnte er sich nicht durchsetzen, im letzten halben Jahr war er an die Bolton Wanderers ausgeliehen. Ist sowohl als linker und rechter Außenverteidiger einsetzbar.

Lee Wallace (31): Bereits seit 2011 spielt der Schotte bei den Rangers und hat es auf 10 Einsätze in der Nationalmannschaft gebracht. Am Anfang der letzten Saison war er noch Kapitän, dann fiel er aufgrund einer Leistenoperation lange aus. Nach einem Disput mit Trainer Graeme Murty wurde er vom Vorstand gemeinsam mit Stürmer Kenny Miller suspendiert. Beim 3:3 gegen Motherwell FC durfte er für eine Minute auf den Platz.

Zentrales Mittelfeld:

Lassana Coulibaly (22): Der 10fache Nationalspieler aus Mali ist eine Leihgabe des französischen Ligue 1-Vereins SCO Angers. Er ist im Mittelfeld flexibel einsetzbar und könnte gegen Rapid den defensiven Part übernehmen.

Ross McCrorie (20): Kapitän der schottischen U21-Nationalmannschaft. Der großgewachsene 6er ist auch in der Innenverteidigung einsetzbar.

Andy Halliday (26): In Villarreal war er über 90 Minuten im defensiven Mittelfeld im Einsatz, er kann aber auch Außenverteidiger spielen.

Scott Arfield (29): Ablösefreier Zugang vom FC Burnley und Kapitän der kanadischen Nationalmannschaft. Wird vermutlich im zentralen Mittelfeld der Schotten als offensiver Mittelfeldspieler auflaufen. Hält bei 2 Toren und 3 Vorlagen in 14 Einsätzen.

Oviemuno Ejaria (20): Leihgabe vom FC Liverpool und mit einem Einsatz für die englische U21-Nationalmannschaft. Das offensive Mittelfeldtalent kam in 16 Spielen zum Einsatz und steuerte 2 Treffer bei.

Graham Dorrans (31): Der 11fache schottische Teamspieler verpasste in der letzten Saison viele Spiele nach einer Knöcheloperation und zog sich nach der Genesung eine Knieverletzung zu. Von dieser hat er sich zwar erholt, ein Auflaufen in der Startelf gegen Rapid ist nicht zu erwarten.

Ryan Jack (26): Zweifacher schottischer Teamspieler und im letzten Sommer aus Aberdeen verpflichtet. Der zentrale Mittelfeldspieler dürfte aufgrund einer Verletzung fehlen.

Jordan Rossiter (21): 2016 von Liverpool verpflichtet. Aufgrund einer Wadenverletzung musste er in der letzten Saison die meiste Zeit pausieren, heuer hat es bislang bloß zu 34 Minuten gereicht. Wird nicht in der Startelf stehen.

Flügelstürmer:

Daniel Candeias (30): Der Portugiese spielt seit vorigen Sommer in Glasgow und ist am rechten Flügel gesetzt. In Spanien bereitete er das zwischenzeitliche 1:1 vor und in der Meisterschaft ist ihm ein Treffer gelungen.

Ryan Kent (20): Auch eine Leihgabe des FC Liverpool und zumeist als linker Flügelstürmer eingesetzt. 1 Tor und 1 Vorlage stehen in 15 Einsätzen auf seiner Habenseite.

Glenn Middleton (18): 18jähriger schottischer Nachwuchsteamspieler. Unter Steven Gerrard durfte er in der Kampfmannschaft debütieren. In Villarreal wurde er nach 70 Minuten eingewechselt und im League Cup gegen Ayr United FC gelangen ihm über die linke Seite 2 Tore und 1 Assist.

Eros Grezda (23): 2 Millionen Euro überwiesen die Rangers für den siebenfachen albanischen Nationalspieler nach Osijek. Aufgrund einer Knöchelverletzung kam er noch nicht auf Touren, im League Cup gegen Ayr United FC durfte er immerhin 40 Minuten mitwirken.

Jamie Murphy (29): Der zweifache schottische Internationale wurde erst im Sommer fix von Brighton & Hove Albion verpflichtet und erlitt im League Cup einen Kreuzbandriss. Er wird im Herbst nicht mehr zum Einsatz kommen.

Sturm:

Alfredo Morelos (22): Im September durfte der Kolumbianer für sein Heimatland debütieren. Im Sommer 2017 wurde der 22jährige bei HJK Helsinki entdeckt und für 1,2 Millionen Euro verpflichtet. Mit 14 Treffern wurde er hinter Kris Boyd auf Anhieb Zweiter in der Torschützenliste. Auch in der aktuellen Saison hat er sein Visier richtig eingestellt und hält bei 8 Toren und 4 Vorlagen in 17 Einsätzen. In Villarreal fehlte er aufgrund einer Speere nach einer gelb-roten Karte.

Kyle Lafferty (31): 68facher nordirischer Teamspieler mit 20 Treffern für sein Land. Der 1,93 m große Stürmer wechselte erst im August von den Hearts zu den Rangers. Er ist sowohl als Sturmpartner von Alfredo Morales als auch als Flügelstürmer denkbar.

Umar Sadiq (21): Die Leihgabe der AS Roma wartet noch auf seinen Durchbruch in Glasgow. Mit der nigerianischen U23-Auwahl gewann er 2016 bei den Olympischen Spielen die Bronzemedaille und steuerte in 6 Spielen 4 Treffer bei.

 

Stärken und Schwächen:

Daheim im Ibrox Stadium sind die Rangers eine Macht. In 8 Heimspielen gab es in dieser Saison 7 Siege und 1 Remis. Die letzte Heimniederlage musste man Mitte März dieses Jahres gegen den Kilmarnock FC hinnehmen.

Der 22jährige Alfredo Morelos ist ein junger, quirliger und technisch versierter Stürmer. Auf ihn gilt es aufzupassen. Auch Routinier Kyle Lafferty verfügt über einen Torriecher. Gefüttert werden die Stürmer von den starken Außenverteidigern James Tavernier und Borna Barisic. Im Mittelfeld ziehen der Kanadier Scott Arfield und die beiden jungen Lassana Coulibaly und Ovie Ejaria die Fäden.

Torhüter Allan McGregor hat zwar viel Erfahrung, ist aber mit 36 Jahren nicht mehr der Jüngste und zudem relativ klein für einen Torwart. Connor Goldson konnte sich in der englischen Premier League nicht durchsetzen, an seiner Seite wird ein 21jähriger beginnen. Einen starken 6er sehe ich im Kader nicht.

Trainer Steven Gerrard hat eine interessante Mischung aus jungen hochtalentierten Spielern und Routiniers beisammen, muss aber erst ein schlagkräftiges Team finden. Vor allem auswärts haben die Rangers Probleme.

Eingespielt wirkt das Team noch nicht, mit einer couragierten und konzentrierten Leistung ist für Rapid Wien im wohl ausverkauften Ibrox Stadium alles möglich.

 

Meine Einschätzung:

Nach dem Super-GAU 2012 durch die Insolvenz und den Zwangsabstieg in die vierte Liga sind die Rangers zurück auf der europäischen Bühne. Im Vorjahr noch am luxemburgischen Verein FC Progrès Niederkorn gescheitert, hat es heuer nach 4 erfolgreichen Qualifikationsrunden für die Gruppenphase der Europa League gereicht.

Vom Ruhm und Glanz vergangener Jahre ist wenig übrig, der Star sitzt auf der Bank – und muss sich als Trainerneuling erst einen Namen machen.

Nach der Talfahrt unter Goran Djuricin muss Trainer Didi Kühbauer seinem Team neues Leben und Selbstvertrauen einhauchen. Mit Boli Bolingoli hat sich eine wichtige Personalie zurückgemeldet, der Ausfall von Maximilian Hofmann ist bitter, aber mit Christopher Dibon scheint ein weiterer Innenverteidiger seine Leidenszeit überwunden zu haben.

Respekt ist angebracht, Furcht nicht.

1 thought on “Glasgow Rangers vs. Rapid Wien – Spielvorschau”

  1. Pingback: SK Rapid Wien vs. Glasgow Rangers - die Spielvorschau - GRÜN AUF WEISS

Comments are closed.